A22

Mobiler Fahrzeugprüfdienst der A22: wichtige Einrichtung für die Sicherheit

Die hochmoderne Anlage ermöglicht eine Überprüfung von Fahrzeugen an der Brennerautobahn. Verstöße können dabei in Echtzeit festgestellt werden

Seit mehr als 10 Jahren ist eine mobile Fahrzeugprüfstelle entlang der A22 im Einsatz. Bei einer Medienkonferenz am heutigen Montag auf dem Gelände des Autohof Sadobre zog die Brennerautobahngesellschaft eine positive Bilanz. Die mobile Werkstatt für die gesetzliche Revision von Lkws ermöglicht den qualifizierten Mitarbeitern des Mobilitätsressorts und der Straßenpolizei eine vollständige und gründliche Kontrolle von Fahrzeugen­­­.

Für die sogenannte Revision mit Echtzeitergebnissen entwickelt, dient die mobile Anlage der Brennerautobahngesellschaft der Überprüfung von eventuellen Überlastungen sowie der Kontrolle des Reifenzustandes, der Licht- und der Bremsanlage sowie weiterer Fahrzeugbestandteile.

„Der Transportsektor stellt für die Brennerautobahngesellschaft einen wichtigen Stakeholder dar“, unterstrich A22-Geschäftsführer Walter Pardatscher im Rahmen der heutigen Medienkonferenz. „Daher bemühen wir uns stets um qualitativ hochwertige Dienste“, so Pardatscher, „damit wir jenen Menschen, die tagtäglich aus Arbeitsgründen für lange Zeit auf der Autobahn unterwegs sind, ein hohes Sicherheitsniveau gewährleisten können.“

Die mobile Lkw-Kontrollstelle wurde im Jahr 2006 entwickelt und wurde von der Brennerautobahngesellschaft den beiden Provinzen Bozen und Trient für eine abwechselnde Nutzung entlang der Autobahnstrecke zur Verfügung gestellt. Im Jahre 2016 errichtete die Gesellschaft an der Raststätte Paganella Ost eine Fahrzeugwaage, weshalb die Prüfstelle seitdem ausschließlich dem Land Südtirol für die jährlich etwa 500 Kontrollen dient.

„Zu den Zielen der Brennerautobahngesellschaft zählt unter anderem auch die Eindämmung der Luftverschmutzung“, präzisierte der technische Generaldirektor Carlo Costa bei der heutigen Medienkonferenz. „Dank der gründlichen Kontrolle von umweltschädlichen Emissionen durch hochmoderne Geräte können wir auch diesen Aspekt im Auge behalten und diesem wichtigen Thema für die angrenzenden Gebiete eine erhöhte Aufmerksamkeit widmen.“

Diese Initiative kommt der steigenden Notwendigkeit von verschärften Kontrollen an den Fahrzeugen auf der Autobahn nach, vor allem was den Fahrzeugzustand und die Einhaltung geltender gesetzlicher Bestimmungen betrifft. Mithilfe der mobilen Anlage kann man Lkws und andere Fahrzeuge mit Blick auf die Verkehrssicherheit und auf deren rechtmäßigen Zulassung im Staatsgebiet überprüfen.

Landesrat Florian Mussner zeigte sich über die Einsatz- und Kontrolltätigkeit zufrieden. „Wir müssen alles dafür tun, um die technische Sicherheit und die Einhaltung der Grenzwerte für Schadstoffemissionen im Straßengüterverkehr an der Brennerachse zu gewährleisten“, erklärte Mussner. „Sicherheit und Umweltschutz sind Themen, die uns alle angehen und die auf keinen Fall unter Sparmaßnahmen leiden dürfen.“

Die mobile Prüfstelle ist Teil der umfangreichen Kontrolltätigkeit der Brennerautobahngesellschaft entlang der Strecke ihres Kompetenzbereiches, die in den nächsten Monaten durch die Errichtung einer fixen Kontrollstation in Sterzing ergänzt wird.